Ihr Weg zu Insights aus der chinesischen Automobilindustrie

Dialog mit unseren lokalen Partnern in China – Teil 3: Virtual Car Clinics

Virtual Car Clinics (VR Clinics) sind seit 2019 das Buzzword für Marktforscher in China. Mit der technologischen Entwicklung fallen einige Probleme wie zum Beispiel Motion Sickness weg. Mithilfe der VR-Technologien können Marktforscher nun schneller und spontaner verschiedene Szenarien in unterschiedlichen Umgebungen testen. Heute wollen wir Ihnen einen Überblick geben, welche Vor- und Nachteile die Durchführung von Studien in VR Clinics in China bieten.

Was ist eine Virtual Car Clinic?

Eine Virtual Car Clinic dient dazu, die Wahrnehmungen, Erfahrungen und Präferenzen der Teilnehmer zu bestimmten fahrzeugrelevanten Forschungsthemen zu evaluieren. Sie nutzen stereoskopische Bilder und 3D-Technologie, um den Teilnehmern eine scheinbar reale Erfahrung der Interaktion mit Autos zu vermitteln, ohne dass ein physisches Fahrzeug vorhanden ist.

Die Vor- und Nachteile von Virtual Car Clinics

Vorteile

  • Sofortiges Testen verschiedener Funktionen und des Designs des Autos (z. B. Farben, Felgen etc.), was bei einer realen Studie mit einem enormen Aufwand verbunden ist.

  • Kombinierbar mit Eye-Tracking

  • Kann mit künftigen fahrzeuginternen AR/VR-Anwendungen zum Testen verknüpft werden

  • Geringere Kosten für die Überführung der VR-Ausrüstung nach China als für die Überführung von Auto-Modellen

  • Einfaches Einhalten des Sicherheitsabstandes in einer Corona-konformen Umgebung

Nachteile

  • Zurzeit nicht geeignet für raumbezogene und berührungsempfindliche Forschungsthemen

  • Aufwendiger Datenübertragungs- und -freigabeprozess .

Fazit:

Daher ist es wichtig, dass Sie sich zunächst mit Ihren Forschungsthemen und -bereichen befassen, bevor Sie entscheiden, ob VR Car Clinics der beste Ansatz für Ihre Studie ist. Sie sollten aber denken, dass es ist definitiv eine weit verbreitete Option in China ist. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Im vierten und letzten Teil unserer kleinen Serie werfen wir einen Blick auf spezielle Forschungsphänomene in China zu Corona-Zeiten. Bleiben Sie dran und bis bald!

Ihre Ansprechpartnerin:

Ruochen Li ist seit 2020 als Project Managerin bei SKOPOS RESEARCH tätig. Die gebürtige Chinesin hat einen Master of Science in Management an der HHL Leipzig Graduate School of Management und an der NUCB Business School in Nagoya (Japan) erlangt. Davor machte sie ihren Bachelor in Administration an der Northeastern University in Qinhuangdao (China). Ihr Hauptantrieb ist, Entscheidungsträgern relevante Markteinblicke im kulturübergreifenden Kontext zu vermitteln.