Inhaltsanalysen

Die Interpretation der Bedeutung einer Aussage.

Mittels der Methode der Inhaltsanalyse werden Texte und Bilder oder auch TV- und Radiosendungen einer quantitativen und/oder qualitativen Analyse unterzogen. Bei der quantitativen Inhaltsanalyse werden für jede Dimension Analysekategorien entwickelt, denen das vorliegende Material zugeordnet wird, Codierung anhand eines Kategorienschemas. Auf dieser Basis erfolgt die statistische Auswertung, beispielweise als Gruppen- und Zeitvergleich.

Qualitative Inhaltsanalysen beziehen auch Kommunikationsinhalte, die nicht explizit ausgesprochen werden, in die Analyse ein. Durch eine systematische Interpretation wird die inhaltliche Bedeutung von Aussagen ermittelt, ohne das Material auf quantifizierbare Aussagen zu reduzieren. Dabei wird zunächst nach Sichtung des Materials ein System von Kategorien festgelegt. Anhand dessen werden im Rahmen der Inhaltsanalyse die interpretativen Techniken der Zusammenfassung, Explikation und/oder Strukturierung Aussagen aus dem Text herausgefiltert.

Bei der Analyse von explorativen Einzelinterviews und Gruppendiskussionen wird zumeist das Instrumentarium der qualitativen Inhaltsanalyse eingesetzt. Hier werden die vorliegenden Wahrnehmungs- und Beurteilungskategorien der Befragten herausgearbeitet. Dabei folgt die Vercodung offener Fragen innerhalb eines Fragebogens dem Leitbild der quantitativen Inhaltsanalyse. Über diese Quantifizierung lassen sich die Gewichtung von Merkmalsausprägungen und die Zusammenhänge zwischen Merkmalen ermitteln.

Die Inhaltsanalyse ist die:

  • Auswertung von offenen Fragen im Rahmen von Befragungen

  • Analyse von Kundenmeinungen und -bewertungen zu Produkten, Produktgruppen und Dienstleistungen

  • Auswertung der transkribierten Protokolle und/ oder audiovisuellen Aufzeichnungen von Gruppendiskussionen

  • Auswertung der transkribierten Protokolle von explorativen Einzelfallstudien (Einzelfallinterviews, Experteninterviews)

  • Auswertung von Tagebuchstudien.